Powered by Cabanova
Hier bin ich Anja, mein kleiner Bericht. Hat etwas gedauert 23.07.08. Vielen Dank an Herrn P.D.Dr. Ulrich. Er ist ein sehr netter sensibler Arzt, der beruhigend auf seine Patienten zugeht Ich fühlte mich während meines Aufenthaltes sehr gut betreut. Das ist wichtig zu wissen für die noch kommenden Patienten. Am 14.11.2007 bin ich bei Priv. Doz. Dr. med. Peter T. Ulrich im Klinikum Offenbach am Trigeminus-Nerv operiert worden. Zunächst erfolgreich mit kleinen Nachwirkungen. Endlich schmerzfrei, keine Attacken mehr, was für ein Segen. Man sollte nichts verschweigen und so eine Operation ist immer ein Risiko. Ein Teil der Schädeldecke ist taub, und der ein anderer Teil sehr schmerzempfindlich. Für ca. eine Woche hatte ich keine Attacken mehr, aber dann kamen die Schmerzattacken wieder im Gesicht wieder, leicht. Und liegen konnte ich nicht bzw. den Kopf anlehnen. Heute weis ich, dass das an der Halswirbelsäule liegt, durch das lange liegen und der Haltung, eingespannt sein in dem Gestell. Dafür gehe ich bald zur Reha, dir mir nahegelegt wurde anzunehmen. Kam überraschend, mit so etwas hatte ich gar nicht gerechnet. Die Schmerzempfindlichkeit der linken Schädeldecke ist mittlerweile sehr zurückgegangen. Der taube Bereich der linken Schädeldecke ist kleiner geworden, aber noch nicht weg. Ich hatte die ganze Zeit über immer noch die Medikamente eingenommen. Die Schmerzattacken waren weg für ca. 1-2 Monate. So genau weiß ich das gar nicht mehr. Endlich absetzen der Medikamente. Ob ich diese heute oder morgen absetzte war mir egal. Ich wartete auf den Termin beim Neurologen. Und plötzlich waren die stechenden einschießenden Schmerzen wieder da. Heftiger bzw. schmerzintensiver als jemals nach der OP. Ich dachte nur, das kann und darf nicht sein. Ich war doch auf dem besten Weg endlich alles hinter mir zu lassen. Keine Schmerzen und keine Medikamente mehr.## Heute nehme ich wieder ein, 2 x täglich 750mg Oxcarbazepin und 20 Tropfen Amitriptylin. Und jetzt???? Die Fortsetzung.. Mit P.D.Ulrich läßt sich reden es hat sich rausgestellt war alles richtig...... Am 19.08.2008 wurde ich erneut im Klinikum Offenbach aufgenommen. Die Vermutung war, dass evtl. ein Teflonschwamm verrutscht ist. Das Blutgefäß wieder Kontakt mit dem Nerv hat und die Attacken dadurch ausgelöst werden würden. Es stellte sich heraus, dass die vorhandenen Teflon Pads nicht verrutscht waren. Sondern am 20.08.2008 erfolgte dann eine erneute Dekompression einer kleineren Gefäßschleife und Verwachsungen die gelöst wurden. Woher die neue Gefäßschleife kommt??? Man kann nur vermuten, genaue Erklärungen gibt es dafür nicht. Ich bin kein Arzt und mit Spekulationen will ich mich nicht beschäftigen. Ganz schmerzfrei bin ich bis heute noch nicht. Ich glaube daran, dass ich kompl. schmerzfrei werde. Ich habe Geduld, da ich ja schon die 2. OP am selben Trigeminus-Nerv hatte (9 Monate lagen nur dazwischen) und dieser doch sehr gereizt sein muss. Das ganze wird wohl auch noch geschwollen sein. Es dauert halt seine Zeit. Ich bedanke mich bei allen, die mir bisher geholfen haben und mich unterstützt haben. Besonders bei Anton und Hr. Dr. Ulrich. Anja aus Hamburg PS: Wir werden sehen, wir bleiben in Verbindung! Anton. .
Auch Anja Aus Hamburg wird es schaffen!
- Homepage
- Seite 1
- Seite 2
- Anfang
- zu hause
- Kliniken.
- Links
- Gäste...
- Haftungaus
- Impressum
- Entscheidung
- Erika 1
- Erika 2
- Erika 3
- Jutta OP
- Bettina Weber
- C.Rehme
- M.Burow
- Anja
- Auch möglich
Banner COM